Pflichtinformationen nach Art. 14 DSGVO
 

für die Bearbeitung von Aufträgen, Reklamationen und sonstigen Dienstleistungen durch den Hersteller, wenn Kundendaten vom Händler übermittelt werden.      


1. Verarbeitungsspezifische Informationen    

Namen und Kontaktdaten des Verantwortlichen

 

Oschmann Comfortbetten GmbH

Glender Str. 14 | D - 96450 Coburg

info@oschmann-betten.de

Tel.: 09561/42868-0

Fax. 09561/42868-100

Geschäftsführer: Stefan Oschmann (geschäftsführender Gesellschafter), Josef Häusler

 

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

 

Oschmann Comfortbetten GmbH

Glender Str. 14 | D - 96450 Coburg

Datenschutzbeauftragter: Herr Udo Weber

E-Mail: datenschutzbeauftragter@oschmann-betten.de

Tel.: 09561/42868-0 Tel.: 09561/42868-0

Fax. 09561/42868-100

 

Kategorien personenbezogener Daten, die

verarbeitet werden

Name, optional Adresse und Kontaktdaten (z.B. Telefonnummer für Rückfragen, E-Mail des Kunden, u. ä.), optional Kontaktdaten der Ansprechpartner des Händlers

 

Quelle der personenbezogenen Daten

 

Handelshaus als Verkäufer des Möbelstücks; evtl. Endkunde, soweit er sich direkt an uns wendet.

 

Zwecke, für die die personenbezogenen Daten

verarbeitet werden

Bearbeitung von Kundenbestellungen, -reklamationen und sonstigen (auch vorvertraglichen) Dienstleistungen

 

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung und ‐

soweit Verarbeitung auf Art. 6 Abs. 1 lit f) DSGVO gestützt wird – die berechtigten Interessen

Zur Durchführung des Bestellvorgangs und ggfs. der direkten Belieferung sowie von

Gewährleistungs‐ und Garantieverpflichtungen des Herstellers

gegenüber dem Händler und/oder dem Endkunden

 

Empfänger oder Kategorien von

Empfängern der personenbezogenen Daten

Dienstleister, Handelshaus, Steuer‐ und Finanzbehörden,

soweit rechnungslegungsrelevant

 

Übermittlungen an ein Drittland einschl. der Maßnahmen zur Gewährleistung eines angemessenen Datenschutzniveaus beim Empfänger

(einschl. Möglichkeit der Kenntnisnahme)

 

derzeit nicht relevant.

Dauer, für die die personenbezogenen

Daten gespeichert werden

Wir schließen den zur Erbringung der Dienstleistungen bei uns gebildeten Datensatz in der Kundendatenbank nach Abschluss unserer Leistungen (= inaktiver Datensatz). Aufzubewahrende Daten löschen bzw. vernichten wir nach Ablauf der in Deutschland geltenden gesetzlichen Aufbewahrungsfristen.

 

   

2. Erforderlichkeit der Datenerhebung

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist weder gesetzlich noch vertraglich vorgeschrieben, aber für die Durchführung unserer Dienstleistungen erforderlich. Ohne diese Daten können unsere Leistungen nicht sinnvoll erbracht werden.

 

3. Einwilligungen des Betroffenen     

Soweit wir personenbezogene Daten basierend auf einer Einwilligung des Betroffenen verarbeiten, kann diese Einwilligung vom Betroffenen jederzeit widerrufen werden. Der Widerruf berührt die bis zum Widerruf erfolgte Rechtmäßigkeit der Verarbeitung der personenbezogenen Daten nicht.

 

4. Widerspruchsrecht des Betroffenen gemäß Art. 21 DSGVO

Der Betroffene hat nach Art. 21 DSGVO das Recht, aus Gründen, die sich aus seiner besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung ihn betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 lit. f) DSGVO erfolgt, Widerspruch mit Wirkung für die Zukunft einzulegen.

Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten des Betroffenen dann nicht mehr, es sei denn, die wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Einer Verarbeitung der Daten zum Zwecke der Direktwerbung oder für andere Zwecke außerhalb der zu erbringenden Dienstleistung findet nicht statt.

 

5. Rechte des Betroffenen

Der Betroffene hat nach der DSGVO folgende Rechte und Ansprüche gegen den Verantwortlichen:

  • das Auskunftsrecht (Art. 15 DSGVO)
  • das Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO)
  • das Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO)
  • das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO)
  • das Recht auf Datenübertragung (Art. 20 DSGVO)

 

6. Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde        

Der Betroffene hat das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde nach Art. 77 DSGVO. Danach kann sich jede betroffene Person unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes beschweren, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Für den Verantwortlichen ist folgende Datenschutz‐Aufsichtsbehörde zuständig:

 

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

(Kontaktdaten siehe: https://www.lda.bayern.de/ )